Physikochemische Methoden

 

Wir nutzen diverse physikochemische Methoden zur Charakterisierung unserer Nanomaterialien und Pulver. In unseren Laboren nutzen wir Lichtstreuung (DLS) und Thermogravimetrische Analyse (DTA/TGA). Darüberhinaus nutzen wir viele weitere Methoden in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Chemie, z.B. ICP-OES, FT-IR, UV-vis, TEM, CHN-Analytik und BET.

 

Dynamische Lichtstreuung

Litesizer Urheberrecht: © IfK
Hersteller Anton Paar
Modell Litesizer TM 500 mit Dosiersystem
Leistungsmerkmale Messbereiche:
- Partikelgröße: Durchmesser 0,3 nm–10 µm
- Zetapotential > +/- 600mV, 3,8 nm–100 µm
- Molekulare Masse: 980 Da–20.000 kDa
Einsatzbereich

Charakterisierung von Partikeln in Dispersionen und Suspensionen mittels Lichtstreutechnologie. Messung von Partikelgröße, Zetapotential, elektrophoretischer Mobilität, Molekularer Masse und Transmission. Das Dosiersystem ermöglicht die vollständig automatisierte Zudosierung von Additiven und gleichzeitige Messung der Probe, z. B. der Partikelgröße in Abhängigkeit des pH-Werts.

Kontaktperson Prof. Mirijam Zobel

 
 

Differential-Thermoanalyse und Thermogravimetrie

DTA Urheberrecht: © IfK
Hersteller Netzsch
Modell

Jupiter STA 449 F3

Leistungsmerkmale Simultane TG-DTA/DSC-Messungen zwischen 100 K und 1500 K
Einsatzbereich

Simultane Thermische Analyseapparatur zur Messung von Massenänderungen und Wärmetönungseffekten, Charakterisierung von Phasenübergängen, kinetische Vorgänge, z. B. von Entwässerungsprozessen

Kontaktperson

Dr. Lars Peters