Entwicklung des Instituts

 

Das Institut für Kristallographie der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen wurde 1963 mit der Berufung von Herrn Prof. Theo Hahn gegründet. Es war eines der ersten kristallographischen Institute im Rahmen der Geowissenschaften in Deutschland. An der RWTH - als Technischer Hochschule - sind der Bergbau, das Hüttenwesen und die Geowissenschaften in einer Fakultät zusammengefasst.

Das Institut für Kristallographie der RWTH Aachen ist vor allem durch die Aktivitäten Prof. Hahns als Herausgeber der International Tables for Crystallography (Vol. A: Space-Group Symmetry) international bekannt geworden.

Die experimentelle Forschung des Instituts wurde durch das Wirken zahlreicher Professuren geprägt:

  • Prof. Mirijam Zobel (seit 2021) - Institutsleitung: Struktur und Dynamik nanoskaliger Fest-flüssig- und Fest-gasförmig-Grenzflächen, Strukturaufklärung von Nanomaterialien; Röntgen- und Neutronenstreuung
  • Priv.-Doz. Lars Peters leitete vom 01.08.2020 – 30.06.2021 als Lehrstuhlvertreter das Institut für Kristallographie; Substitutionseffekte in ionischen Festkörpern, insbesondere gekoppelte Substitutionen in Alumino-, Gallo-, Phospho-Silikaten, sowie in-situ-diffraktometrische und -spektroskopische Methoden zur strukturellen Charakterisierung anorganischer Funktionsmaterialien unter thermodynamischen Nicht-Standardbedingungen.
  • Prof. Georg Roth (1996 – 2020) - Lehr- und Forschungsgebiet Angewandte Kristallographie und Mineralogie und geschäftsführende Leitung des Instituts (2009 – 2020): Einkristall-Beugungsuntersuchungen mit Röntgen- und Neutronenstrahlung, Neutronen-Instrumentierung und Struktur-Eigenschaftsbeziehungen in modernen Funktionswerkstoffen.
  • Prof. Gernot Heger (1994 – 2009) - Institutsleitung: Weiterentwicklung der experimentellen Möglichkeiten des Instituts, speziell durch die Verstärkung der Neutronenstreuung mit Außenstellen in Jülich, Saclay und München.
  • Prof. Eduard Woermann (1971 – 1994) - Lehr- und Forschungsgebiet Angewandte Kristallographie und Mineralogie: Untersuchung von Phasengleichgewichten in komplexen oxidischen Systemen.
  • Prof. Theo Hahn (1963 – 1993 emeritiert) - Institutsleitung: Zementmineralien, Li-Al-Silikate, Tetraedergerüststrukturen und Zwillingsbildung von Kristallen; darüberhinaus galt sein Interesse der Symmetrie von Kristallen, insbesondere den Raumgruppen.